Die MetroBus-Linie 6

Metrobus-Linie 6 - Busbeschleunigung Hamburg

Die MetroBus-Linie 6 führt vom U-Bahnhof Borgweg am Stadtpark bis zum Rathausmarkt und teilt sich dann in einen Teilzweig in Richtung Hafencity zur Straße „Auf dem Sande“ und einen zweiten Teilzweig zum Bahnhof Feldstraße. Die Linie verbindet die Stadtteile Winterhude, Uhlenhorst, Hohenfelde, St. Georg und die Innenstadt auf einer Strecke von rund neun bzw. sieben Kilometern. Täglich nutzen rund 24.000 Fahrgäste die MetroBus-Linie 6.

Im nördlichen Abschnitt der MetroBus-Linie 6 ist der Mühlenkamp zwischen Semperstraße und Körnerstraße 2014/2015 umgestaltet worden: Durch den entfallenen Linksabbieger in die Gertigstraße, gibt es nun mehr Platz für das Abbiegen in den Poelchaukamp, wodurch Rückstaus vermieden werden sollen und der Verkehrsfluss verbessert wird. Die Haltestelle Gertigstraße wurde verlängert und ist nun barrierefrei.

Die Haltestelle Gurlittstraße in der Langen Reihe ist seit 2014/2015 als barrierefreie Kaphaltestelle umgebaut und mit einem Fahrgastunterstand sowie Fahrkartenautomaten ausgestattet. Außerdem wurden zur Beschleunigung der Busse die Ampelanlagen erneuert sowie Ladezonen und Mittelinseln in der Langen Reihe eingerichtet. Von Mitte April 2016 bis Juni 2016 wurden in einem weiteren Bauabschnitt im Bereich Kirchenallee und Lohmühlenstraße weitere Optimierungsmaßnahmen für den Verkehr vorgenommen. Unter anderem wurde die Haltestelle AK St. Georg stadteinwärts an den Fahrbahnrand verlegt.

GALERIE-Gertigstraße

1 / 1

Im März 2016 wurde die Bergstraße angepasst, um die Verkehrssituation zwischen dem motorisierten Individualverkehr und den Fußgängern zu verbessern und gleichzeitig das Durchkommen für die MetroBus-Linie 6 zu optimieren. Im weiteren Verlauf der Linie 6 ist bereits 2015 die Haltestelle Michaeliskirche Süd erneuert und barrierefrei umgebaut worden. Die Haltestelle U St. Pauli folgte in ähnlicher Weise in 2016.

Nach einem in 2015 durchgeführten Beteiligungsverfahren wurde der Bereich der Papenhuder Straße zwischen Averhoffstraße und Mundsburger Damm zwischen September 2016 und Juni 2017 umgebaut und die Bushaltestellen modernisiert. Durch die Verlängerung der Haltestellen und die Verlegung der Haltestelle „Averhoffstraße“ an den Fahrbahnrand wurden die Voraussetzungen geschaffen, um die Kapazität der MetroBus-Linie durch eine Verstetigung der Taktfolge und größere Busse zu erhöhen. Zudem wurden die Haltestellen barrierefrei ausgebaut. Im Zuge des Umbaus wurden auch die Fahrbahn- und Parkflächen neu geordnet, um das „Zweite-Reihe-Parken“ zu verhindern. Durch das Einrichten von Parkständen im Hofweg sind insgesamt zusätzliche Parkmöglichkeiten entstanden. Die Baumreihe auf der Ostseite des Hofwegs wurde durch sechs neugepflanzte Bäume geschlossen. Auch für den Rad- und Fußverkehr wurde einiges getan: In der Papenhuder Straße ersetzen Schutzstreifen auf der Straße die zu schmalen Radwege und erleichtern das Radfahren. Radfahrende können nun durchgehend die Strecke zwischen Mühlenkamp und der Mundsburger Brücke auf einem Schutzstreifen  befahren. Im Knotenbereich der Mundsburger Brücke wurden sämtliche Radfahrbeziehungen begradigt und in regelkonformen Breiten hergestellt. Eine zusätzliche signalisierte Rad- und Fußquerung über den Mundsburger Damm wurde aufgestellt, so dass Umwege vermieden werden. Durch die weitgehende Trennung der Geh- und Radwege haben Fußgängerinnen und Fußgänger deutlich mehr Platz und es gibt weniger Konflikte mit Radfahrerinnen und Radfahrern. Gleichzeitig wurde auch die Barrierefreiheit der Querungen und Bushaltestellen berücksichtigt, so dass ein moderner Straßenbereich entstanden ist, der den aktuellen Stand der Technik widerspiegelt.

Für die Umgestaltung der Haltestelle U Borgweg und des dazugehörigen Straßenraums zwischen Südring und Wiesendamm wurde von April 2016 bis Frühjahr 2017 ein vorgelagertes Beteiligungsverfahren durchgeführt. Im Zuge des Verfahrens wurde durch die Mitwirkung aller Interessierten eine Vorzugsvariante für den geplanten Umbau entwickelt: Zukünftig soll der Ein- und Ausstieg für die Busse der MetroBus-Linie 6 und der Linie 179 auf der Seite der U-Bahn liegen. Außerdem wird der Radverkehr in einem Radfahrstreifen bzw. in einer überbreiten Busspur auf der Straße geführt und die Gehwege werden breiter. Im Zuge der Umgestaltung werden auch die Parkplätze in der Mittelinsel neu geordnet und unter anderem weitere Fahrradabstellmöglichkeiten geschaffen. Im nun folgenden formalen Abstimmungsprozess kann sich die entwickelte Vorzugsvariante in Details noch verändern.

Beteiligungsprozess Borgweg